HOR

 

 

 

 

 

 

 

Die Eigentumsverhältnisse des Hochstudhauses sind dem First entlang geteilt. Die eine Hälfte ist noch einmal auf zwei Eigentümer aufgeteilt. Der Bau des Einfamilienhauses erfolgte in einen Viertel des gesamten Hochstudhauses. Der Einbau wurde als Einschub eines neuen Baukörpers in das bestehende Dach erstellt. Dabei wurde die bestehende Dachkonstruktion unterfangen und zum Teil verstärkt, und die anliegenden Liegenschaften mussten gesichert werden.

 

 

 

 

 

 

 

Der Umbau der alten Scheune steht in einem Einfamilienhaus Quartier an der Peripherie von Rothrist im Kanton Aargau. Dem Hochstudhaus wurde in einer Ecke ein Wohnhaus eingebaut. Die bestehende Holzkonstruktion vom Dachstuhl wurde original belassen und wo nötig verstärkt. Der alte Dachstuhl wurde unterfangen und auf die neue Betonkonstruktion abgestellt. Beheizt wird das Haus mit einer Erdsonden Wärmepumpe. Die Fassade aus Lärchenholz harmoniert mit dem bestehenden Hochstudhaus wie auch mit den alten Nachbarsliegenschaften. Die Dachterrasse mit einem Holzrost aus Lärche erlaubt ein Sonnenbad in privater Umgebung mit einer Weitsicht ins Wiggertal. Der Scheunen Umbau wurde von EpprechtArchitekten aus Aarburg geplant. Die Architekten SIA HTL arbeiteten mit dem Ingenieur und Holzbauer eng zusammen, um den historischen Dachstuhl in Rothrist bewahren zu können.

Das Architekturbüro EpprechtArchitekten ist auch tätig in den Bereichen Archäologie und Denkmalpflege / Heimatschutz. Für die Planung und Bauleitung bei historischen Bauobjekten und deren Restaurierung ist Lukas Epprecht der richtige Partner mit Erfahrung und Kompetenz. EpprechtArchitekten plant und baut auch in Olten, Lostorf, Starrkirch, Wangen b.O. Dulliken Kanton Solothurn und Zofingen, Oftringen, Rothrist, Aarburg Kanton Aargau.