JHA

Die Burgsanierung Aarburg umfasste den mittelalterlichen Teil der Festung, sowie die im 17. und 18. Jahrhundert angebauten Wohnbauten und Festungswerke an der Süd- und Westseite. Die Arbeiten bestanden aus der Bestandessicherung und Substanzerhaltung der historischen Bausubstanz. Restauriert wurden die Natursteingewände, Bruchsteinmauerwerke, Originalputze mit Malereien sowie Parkett und Holzeinbauten wie Türen, Bohlenwände und Balkenlagen. Die Arbeiten erfolgten in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege und Archäologie. Heimbedingt erfolgten Innenrenovation und Umnutzung sowie die Erneuerung der gesamten Haustechnik. Technisch erschwert war die Sanierung einerseits durch die exponierte Lage, andererseits durch die dauernd genutzten Räumlichkeiten inmitten der Bauarbeiten.

 

Die Restaurierung erfolgte in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege Hr. Dr. Jürg Schweizer sowie der aargauischen Kantonalen Denkmalpflege Hr. Jürg A. Bossardt und Markus Sigrist.

Der Kanton Aargau als Bauherr wurde vertreten durch das Baudepartement Abteilung Hochbauten (heute Immobilien Aargau des Finanzdepartementes). Begleitet wurde der Bau durch eine Baukommission zusammengesetzt aus dem Sektionsleiter, einem Grossrat, dem Direktor des Jugendheims Aarburg, der Finanzverwaltung und dem Projektleiter.

Das Architekturbüro EpprechtArchitekten ist auch tätig in den Bereichen Archäologie und Denkmalpflege / Heimatschutz. Für die Planung und Bauleitung bei historischen Bauobjekten und deren Restaurierung ist Lukas Epprecht der richtige Partner mit Erfahrung und Kompetenz. EpprechtArchitekten plant und baut auch in Olten, Lostorf, Starrkirch, Wangen bei Olten, Dulliken Kanton Solothurn und Zofingen, Oftringen, Rothrist, Aarburg Kanton Aargau.